Legendäres Cooling – Wasserkühlung in Perfektion


In unseren übertakteten Systemen geht es heiss zu und her – Höchstleistung ist gefordert. Deswegen kühlen wir mit Flüssigkeit. 08/15 All-in-One Wasserkühlungen reichen hier aber nicht. Wir planen für jeden Systemtyp einen leistungsfähigen Kühlkreislauf. Jede einzelne Röhre biegt unser Systemtechniker Max in die richtige Form und setzt den Kreislauf Stück für Stück zusammen.

Du wolltest schon immer wissen, wie Custom-Wasserkühlungen entwickelt werden? Wir zeigen dir, wie wir bei unseren Gaming-Monstern vorgehen. Du erfährst alles über die einzelnen Bauteile, die Zusammensetzung und worauf es ankommt. Doch warum eigentlich Wasserkühlung?


Der Kühlkreislauf

Eine Custom-Wasserkühlung besteht aus vielen Einzelteilen. Damit Bestleistungen möglich sind, muss ein fester Kühlkreislauf eingehalten werden. Dabei hat jedes Teil seine ganz eigene Aufgabe.



 
  • 1 | Ausgleichsbehälter
  • 2 | Pumpe
  • 3 | Tubes & Fittings
  • 4 | Wasserblocks
  • 5 | Lüfter
  • 6 | Radiator

Niedrige Temperaturen für mehr Spielraum beim Übertakten.

Es kann nie kühl genug sein! Wasser nimmt mehr Wärme auf als Luft, ergo kühlt es besser.

Mehr Ruhe!

Obwohl bei den meisten Wasserkühlungen auch Lüfter im Einsatz sind, ist die Geräuschkulisse im Gegensatz zur herkömmlichen Luftkühlung um einiges geringer – ein hörbarer Unterschied.

Heisser Look.

Farbige Flüssigkeit die durchs gesamte Gehäuse rauscht, verleiht dem System ein aussergewöhnliches Design. Ergänzt durch pulsierende LEDs verwandelt sich das Gehäuse in ein wahres Kunstwerk. Dank durchsichtiger Seitenwand kannst du dein Prachtstück auch gebührend zur Schau stellen.

Ausgleichsbehälter

1
Da sich Wasser temperaturbedingt ausdehnt, braucht es einen Raum wo es sich entfalten kann.

Diese Aufgabe übernimmt der Ausgleichsbehälter. Er ist nie ganz gefüllt, damit kein Überdruck entsteht. Hier wird übrigens auch die Kühlflüssigkeit in das Kühlsystem gefüllt.

Pumpe

1
Das pumpende Herz des Kühlkreislaufs sorgt für die nötige Zirkulation.

Schon gewusst? Die Pumpe basiert auf dem gleichen Prinzip wie eine Aquariumspumpe. Für die ersten Wasserkühlungen in den frühen 2000ern wurde mit originalen Aquariumspumpen experimentiert.

Tubes & Fittings

1
Die Leitungen, die das Wasser von einer Station zur nächsten führen, nennt man Tubes. Es gibt sie in diversen Ausführungen: schmal oder mit grösserem Durchmesser, transparent oder eingefärbt. Verbunden werden die einzelnen Tubes mit den sogenannten Fittings, auch diese gibt es in zahlreichen Varianten.

Wir sind leidenschaftliche Tüftler. Deswegen entwickeln wir den Wasserkreislauf für unsere Systeme selbst. Die Tubes werden bei uns als lange, gerade Röhren angeliefert. Gemäss unserer Kreation schneiden wir die Leitungslängen zu und biegen die Tubes in die gewünschte Form.

Wasserblocks

1
Grundsätzlich kann man jede Komponente vom Prozessor bis zum Arbeitsspeicher wasserkühlen. Es macht aber nicht alles Sinn. Wir kühlen vor allem dort, wo am meisten Wärme aufkommt: Prozessor und Grafikkarte. Die Grafikkarten werden normalerweise mit Lüfter angeliefert. Diese entfernen wir als Erstes. Was bleibt ist die nackte Hardware, auf welcher wir nun die Wasserblocks anschrauben. Dafür setzen wir die Produkte von EKWB und Bitspower ein.

Die Wasserblocks sind an der Kontaktstelle mit Kupfer oder Aluminium beschichtet, dadurch wird die Wärme aufgenommen und ins Wasser geleitet.

Die Kühlflüssigkeit kommt dabei nie in direkten Kontakt mit dem Prozessor bzw. der Grafikkarte.

Lüfter

1
Die Lüfter erzeugen einen Luftstrom, der über alle Bauteile im Computer fliesst und die Wärme von Prozessor, Grafikkarte und Hauptplatine aus dem Gehäuse herausbefördert.

Lüfter gibt es in unterschiedlichen Grössen; wir verbauen Modelle mit 120 und 140 Millimeter Durchmesser. Je grösser der Lüfter, desto mehr Luft bewegt er bei gleicher Umdrehungszahl.

Bei dem Core 5 verbauen wir 4 Corsair SP120 RGB LED Lüfter um den optimalen Luftstrom zu erzeugen.

Radiator

1
Der Radiator, auch einleuchtend Wärmetauscher genannt, kühlt das fliessende Wasser.

Das Wasser wird aus dem Ausgleichsbehälter von der Pumpe durch die Tubes in den Radiator gedrückt, wo es den Hauptteil seiner gespeicherten Wärme durch die vor dem Radiator montierten Lüfter an die Luft abgibt. Das so gekühlte Wasser fliesst dann zuerst über einen der stärksten Hitzeproduzenten, die CPU und der Grafikkarte.

Kühlflüssigkeit

1
Was Wasser genannt wird, ist natürlich kein normales Hahnenwasser.
Die Kühlflüssigkeit setzt sich aus destilliertem Wasser, Kühlkonzentrat und zahlreichen weiteren Zusätzen zusammen. Es ist geruchslos, nicht brennbar, schützt Komponenten vor Korrosion und ist biologisch leicht abbaubar.

Das von uns eingesetzte Kühlmittel von Thermaltake ist ein Fertiggemisch und kann direkt in den Wasserkreislauf gegeben werden. Es wurde speziell für den Gebrauch von Wasserkühlungen in PCs entwickelt.

Durch die jahrelange Erfahrung der Entwickler im speziellen Bereich "Wasserkühlung" wurden hier erstklassige Mischungen entwickelt, die neben bestimmter Farbgebungen auch alle anderen wichtigen Grundbedürfnisse an ein Kühlmittel erfüllen: Korrosionsschutz, Schutz vor Algenbildung, Schutz vor Zersetzung unterschiedlicher edler Metalle, äusserst geringe elektrische Leitfähigkeit!

Ein handgefertigtes Joule Performance System im Einsatz.

Alle hochwertigen Elemente sind auf das jeweilige System genau abgestimmt. Die Anzahl der Radiatoren, die Wasserblocks und die individuell geformten Tubes sind so konzipiert, das sie die maximale Kühlung im Gaming PC garantieren.

Wartung

1
Flüssigkeit kondensiert, daher muss jede Wasserkühlung früher oder später nachgefüllt werden.

Wir liefern euch gleich 3dl Kühlwasser inkl. Pipette mit.

In der Regel muss zirka nach einem halben Jahr Einsatz etwas Kühlwasser nachgefühlt werden.